Das Feuerwehrhaus stand allen offen

29. Mai 2018
Freizeit Jugend
Viele Kinder nutzten die Gelegenheit, die Feuerwehr kennenzulernen

Was macht die Feuerwehr eigentlich so alles?

 

Zweimal im Jahr öffnet die Feuer Waldmünchen ihre Pforten für alle Kinder und Jugendlichen, am Nachmittag des 29. Mai war es wieder einmal soweit: Viele Kinder nutzten mit ihren Eltern das Angebot im Rahmen des Kinderferienprogramms, die Feuerwehr Waldmünchen kennenzulernen und selbst einmal in die Rolle eines Feuerwehrmanns/einer Feuerwehrfrau zu schlüpfen.

 

Die Verantwortlichen um Stefan Schlotterbeck und Benjamin Schlegl hatten sich für einen kurzweiligen Nachmittag zahlreiche Sachen einfallen lassen. Anschaulich wurde den Kindern gezeigt, welche persönliche Schutzausrüstung ein jeder Einsatzhelfer anzulegen hat; besonders beeindruckend war das Anlegen der Atemschutzausrüstung. Die Kinder interessierten sich sehr für jeden einzelnen Schritt, den Feuerwehrmann Matthias Heimann vollzog, als er sich komplett ausrüstete und Michael Beer das zusätzliche Gewicht erklärte. Auch die schwierige Verständigung über Funk wurde gezeigt. Die Kinder durften die einzelnen Teil der Ausrüstung natürlich auch selbst einmal heben, um das Gewicht zu erfahren. Stefan Schlotterbeck und Benjamin Schlegl zeigten den Kindern die vielen Gerätschaften, welche auf den einzelnen Fahrzeugen verlastet sind. Die Kinder durften natürlich im Mannschaftsraum des HLF 20/16 Platz nehmen. Selbst Hand anlegen konnten die Kinder dann bei den „Löscharbeiten“: Es galt, mit einer Kübelspritze auf Blechdosen zu zielen, was von Marius Nachtmann und Stefan Windmeißer betreut wurde. Bei den warmen Temperaturen war das für die Kinder natürlich ein Heidenspaß. Viel Feingefühl war bei einer anderen Station verlangt, auf welcher die Kinder mit Hilfe des Rettungsspreizers einen Tennisball von A nach B befördern mussten. Hierbei war Bettina Zangl behilflich. Mit der Drehleiter konnte schließlich noch, wer sich traute, ein Blick über die Dächer der Trenckstadt erhascht werden. Und so verging die Zeit im Gerätehaus wie im Fluge. Für die Kinder war es ein abwechslungsreicher Nachmittag in den Pfingstferien, für die Waldmünchner Wehr beste Nachwuchswerbung und für die mitgebrachten Eltern waren es informative zwei Stunden. Pünktlich zum einsetzenden Regen war die Kinderferienfreizeit dann auch beendet.