Von Bagger in eine Grube gestoßen

Bagger verletzt Bauarbeiter schwer

 

Am Vormittag des 4. Juli 2018 alarmierte die Leitstelle Regensburg die Feuerwehren Waldmünchen und Prosdorf sowie KBI Norbert Auerbeck und KBM Christian Bauer nach Prosdorf, wo der Sturz einer Person in eine Grube gemeldet worden war. Zum Einsatzort eilten auch der Rettungsdienst und Notarzt Dr. Klaus Hör. Die Alarmierung erfolgte um 8.57 Uhr, für die FFW Waldmünchen rückten das HLF 20/16, die Drehleiter und das Mehrzweckfahrzeug aus. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Bahnlinie, wo eine Firma aus dem Osten Deutschlands tätig war. Ein Bagger war mit dem Ausheben eines Fundaments beschäftigt. Im Gefahrenbereich des Baggers wurde ein 58-jähriger Mann mit voller Wucht von der Baggerschaufel getroffen und in das 2,50 Meter tiefe Loch gestürzt. Dort kam der Mann zum Liegen, er war beim Eintreffen der Rettungskräfte jedoch ansprechbar. Von Seiten des Rettungsdienstes wurden sofort stabilisierende Maßnahmen eingeleitet. Die FFW Waldmünchen leitete die technische Rettung mit Hilfe der Schleifkorbtrage und dem dazugehörigen Gurtsystem ein. In Absprache mit dem Rettungsdienst wurde der Verunglückte schließlich in die Trage gelegt und mit dem Bagger vorsichtig aus der Grube gehoben. Nachdem von schweren Verletzungen des Betroffenen auszugehen war, wurde auch ein Rettungshubschrauber angefordert, der den 58-jährigen schließlich in die Regensburger Uniklinik verbrachte. Die FFW Prosdorf kümmerte sich um die Absperrmaßnahmen auf einer nahegelegenen Gemeindestraße. Einsatzleiter auf Seiten des Rettungsdienstes war Dominik Lommer. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Große Schleife 170
Einsatzstart 4. Juli 2018 08:57
Fahrzeuge MZF
HLF 20/16
DLK 23/12